Beispiel Georeferenzieren

 
Kompliziertes Praxisbeispiel

Ausgangslage

Die zu georeferenzierenden Bestandspläne beruhen auf einer anderen Kartennetzgrundlage als die ALK. Dementsprechend ergeben sich nicht homogene Abweichungen zwischen identischen Punkten des Bestandsplans und der ALK. In unserem Kundenbeispiel betrugen die Abweichungen bei konventioneller affiner Georeferenzierung unter Nutzung von 4 optimal gelegenen Paßpunkten bis zu 4,0 m.




Lösungsansatz

Die Bestandspläne werden gescannt. Für deren Georeferenzierung werden 6 Paßpunkte ausgewählt (2 am linken Rand, 2 in der Mitte und 2 am rechten Rand jeweils oben und unten). Die Rasterdatei eines Bestandsplans wird in zweifacher Weise nach der Methode der trapezförmigen Entzerrung georeferenziert. Dabei werden für die erste Entzerrung die linken und die mittleren Paßpunkte verwendet und für die zweite Entzerrung die mittleren und die rechten.
Hieraus entstehen zwei georeferenzierte Dateien. Aus diesen Dateien werden Ausschnitte produziert, die jeweils den darzustellenden Teil des Bestandsplans abbilden. Jede Datei stellt nur die Hälfte des Bildbereichs dar, weil sie in der Mitte entlang den beiden mittleren Paßpunkten ausgeschnitten wird. Auf diese Weise sind zwei halbe Bestandspläne entstanden, die aber in der Mitte genau zueinander passen, weil die gleichen Paßpunkte verwendet wurden.
Anschließenden wurden die beiden georeferenzierten Hälften wieder montiert und als eine georeferenzierte Karte abgegeben. Mit dieser Technik lies sich im vorliegenden Fall eine wesentliche Genauigkeitssteigerung erreichen. Die maximale Abweichung des Bestandsplans gegenüber der ALK betrug jetzt nur noch 0,3 m.

Aufgrund des Verfahrens und des hohen Automationsgrades waren die Kosten um nur 50% höher als die einer normalen Georeferenzierung.




Dies könnte Sie noch interessieren:

Lesen Sie auch die grundsätzlichen Möglichkeiten der Rasterdatenverarbeitung, der Entzerrung und der Georeferenzierung!



Das neue Buch von Wilfried Klemmer

"Softwareprojekte erfolgreich managen"

R.+S. CONSULT Ingenieurgesellschaft für Beratung und Projektmanagement mbH · Am Schlosspark 4 · D-50169 Kerpen-Türnich
Tel. +49 (0) 2237 - 60 39 450 · Fax +49 (0) 2237 - 60 39 447
wilfried.klemmer@r–plus–s–consult.de
R + S Consult Logo
Ingenieurgesellschaft für Beratung und Projektmanagement mbH